Perlen Lexikon EdelKontor

Formen von Perlen

Da Perlen natürlich gewachsene, organische Substanzen sind, kommen sie in einer großen Formenvielfalt vor, von denen viele interessant und einzigartig sind. Runde Perlen sind absolut nicht die einzige Form, die gefunden wird!

Tatsächlich sind absolut runde Perlen recht selten. Das liegt daran, dass verschiedene, sehr unterschiedliche Einflüsse, die im Inneren der Auster vorkommen während sich die Perle entwickelt, die Form bestimmen. Zum Beispiel nimmt die Perle häufig die gleiche Form an, wie die des implantierten Kerns. Sollte der Kern nicht absolut rund sein, wird die Perle jede Unregelmäßigkeit nachbilden. Außerdem spielt die Position der Perle in der Auster eine wichtige Rolle für ihre Form. Wenn die Perle gegen die Schale wächst, wird sie auf einer Seite flach sein.

Perlenexperten unterteilen Perlenformen generell in 3 weite Kategorien, die sich nach den Gesamtmerkmalen richten:
  • Kugelförmig - Kugelförmige Formen sind absolut oder fast rund. Dies ist die bekannteste, klassische Form.
  • Symmetrisch - Symmetrische Formen sind ausgewogen und gleichmäßig. Würde man die Perle halbieren, würde jede Hälfte das Spiegelbild der anderen darstellen.
  • Barock - Barocke Formen sind abstrakt und unregelmäßig. Sie sind von Natur aus asymmetrisch.

Basierend auf diesen 3 Hauptkategorien, können Perlen in 6 Grundformen eingeteilt werden:
  • Rund - Perlen sind kugelförmig, die Form, an die Menschen meistens denken, wenn das Wort Perle fällt. Wegen ihrer Seltenheit und der klassischen Erscheinung erfreuen sie sich großer Beliebtheit. Runde Perlen fallen unter die Kategorie "kugelförmig".
  • Fast rund - Diese Perlen sind beinahe rund. Statt ganz rund, haben sie leicht abgeflachte oder leicht gestreckte Stellen. Trotzdem sind sie nahezu perfekt, so dass sie unter die Kategorie "kugelförmig" fallen.
  • Oval - diese Perlen sind wie ein Oval geformt, enger an den Enden, als in der Mitte. Ovale Perlen fallen unter die Kategorie "symmetrisch".
  • Tropfen - tropfenförmige Perlen sind wie Birnen oder Tränen geformt. Der Tropfen kann länger oder kürzer sein, abhängig von den Proportionen. Diese Perlen werden besonders schöne Perlenohrringe oder Kettenanhänger. Diese Formen fallen unter: "symmetrisch".
  • Semi-Barock - Solche Perlen sind leicht unregelmäßig in ihrer Form. Zum Beispiel wäre eine Perle, die normalerweise oval ist, aber dabei nicht symmetrisch, unter semi-barock fallen. Semi-barocke Perlen fallen unter die "Barock" Kategorie.
  • Barock - Eine solche Perle ist weder symmetrisch noch gleichmäßig in ihrer Form. Eine Barockperle kann eine völlig abstrakte Form annehmen, ein Kreuz, einen Stab oder irgendeine andere Form. Barock fällt unter die "Barock" Kategorie.

Innerhalb dieser Kategorien und Bestimmungen, können viele kleine Abweichungen vorkommen. Einige Perlen zum Beispiel, bringen Einkerbungen oder Ringe hervor, die rundherum liegen. Diese Perlen sind als Ring- oder Kreiselperlen bekannt. Diese Eigenschaft kann mit der Grundform der Perle verbunden werden, um die Perle genauer zu beschreiben, wie "Kreisel rund" oder "Ring oval".

Die Form ist einer von mehreren Faktoren, die dazu dienen ihre Qualität zu bestimmen und damit auch ihren Wert. Generell sind runde und fast runde Perlen wegen ihrer Seltenheit am wertvollsten. Symmetrische Perlen sind mehr gefragt als barocke Perlen. Barockperlen jedoch, können so ausgefallene Formen annehmen, dass die Nachfrage nach ihnen viel höher sein kann, als die Form allein erwarten lässt.